Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch – ein wenig ferne Heimat

Hardcover | 192 Seiten | Knaus Verlag

Asli Erdogan, geboren 1967 in Istanbul, studierte Informatik und Pyhsik und arbeitete einige Jahre als Physikerin am CERN bei Genf, ehe sie sich auf das Schreiben konzentrierte. 2010 wurde sie mit dem bedeutendsten Literaturpreis der Türkei ausgezeichnet. Als Kolumnistin schrieb sie zunächst für die Zeitung Radikal, ab 2011 für die kurdisch-türkische Zeitung Özgür Gündem. Im August 2016 wurde Asli Erdogan nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei zusammen mit 22 anderen Journalisten der Zeitung verhaftet und Ende Dezember 2016 für die Dauer des laufenden Prozesses unter Auflagen entlassen.

Inhalt:

Sie sagte, sie sei nicht einmal Kurdin. Genau das machte sie jedoch für die Politik des Präsidenten so gefährlich. Asli Erdogan ist eine „weiße Türkin“.  […], war sie von Kindertagen an auf Bildung fokussiert. (Seite 24)

Das Buch beginnt mit einem langen Vorwort von Cem Özdemir. Er beschreibt die Politische Entwicklung der Türkei. Ohne diese Schilderung, wäre es für außenstehende Leser wahrscheinlich schwierig geworden, die Texte von Asli Erdogan zu verstehen.

Danach beginnen die Essays von Asli Erdogan. Sie schreibt sehr gefühlsvoll und poetisch. Sie schreibt über die Samstagsfrauen der Türkei, über die Gezi-Proteste. Über den armenischen Schriftsteller Hrant Dink, der im Jahre 2007 vor seiner Zeitung erschossen wurde. Und darüber, dass sie nicht schweigen möchte.

Ich will nicht Mittäterin sein an der Ermordung von Menschen, und auch nicht an der Ermordung von Worte, an der Ermordung der Wahrheit. (Seite 62)

Sie schreibt über den Krieg an den Grenzen der Türkei. Sie setzt sich mit ihren Texten für die Kurden ein, was in Augen einiger ein Dorn ist.

Genau deshalb wurde sie meiner Meinung nach, nach dem von wegen verhinderten Militärputsch inhaftiert und ist nun auf freiem Fuß und darf die Türkei nicht verlassen.

Sie schreibt über die Gewalt an Frauen und erinnert in einem ihrer Texte an Özgecan Arslan, das junge Mädchen, welches von einem Busfahrer vergewaltigt und danach umgebracht worden ist.

Du denkst, das Leben ist ein unfähiger Schriftsteller, der mit Tragödien nicht zurechtkommt und sich deshalb auf billige Dramen verlegt. (Seite 97)

Meine Meinung:

Als Türkin habe ich dieses Buch mit einem weinenden Auge gelesen. Ich kenne die Ereignisse, die Asli Erdogan in ihren Essays schildert und bin durchaus davon überzeugt, dass dieser Wahnsinn, der sich zur Zeit in meiner fernen Heimat abspielt, nur dann enden kann, wenn die Menschen sich nicht beeinflussen lassen, alles erforschen und sich Fragen zu den Geschehnissen stellen. Wenn sie logisch darüber nachdenken, was sich in den letzten 13 Jahren entwickelt oder doch zurückentwickelt hat und dem ganzen ein Ende setzen, in dem sie das sagen, was sie denken, ohne Angst davor zu haben, Gewalt am eigenen Leibe zu erfahren.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.